Kosmetik Apps

51hnLsglnuL._SX366_BO1,204,203,200_510aijEaiqL._SX350_BO1,204,203,200_51OC3oRx4hL._SX401_BO1,204,203,200_Download (4)51GzrQzHS+L._SX376_BO1,204,203,200_

Reine Haut, schwungvolle Wimpern und volle Lippen – Kosmetik ist heutzutage selbstverständlich. Den Wunsch “schön” zu sein gibt es schon seit beginn der Menschheit, und noch heute wechseln die Beauty-Trends ständig.

Wie schädlich Kosmetik wirklich ist

Was tun wir nicht alles für ein attraktives Äußeres? Schon am Morgen benutzen wir Gesichtscreme und Bodylotion und verwenden Kosmetik wie Wimperntusche, Lidschatten und Lippenstift. Danach folgt ein Sprüher Deodorant um den Körpergeruch zu überdecken.

Das Aussehen spielt heutzutage eine immer wichtigere Rolle, und zwar für Frauen und Männer. Nicht viele Menschen wissen, welchen Schaden manche Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten anrichten können, besonders bei unsere Haut. Wir nehmen der Haut damit die Chance zu atmen, also zu leben.

Aber welche Inhaltsstoffe sind nun besonders schädlich für unsere Haut?

Aluminium führt trotz der antibakteriellen Wirkung von Aluminium oft zu Hautirritationen. Besonders bei empfindlichen Hautstellen ist es nicht ratsam Kosmetik, wie zum Beispiel Deodorants, die Aluminium enthalten, zu verwenden. Die Benützung von Formaldehyd ist in Japan und Schweden ganzlich verboten, da sie krebserregend sind. Doch nicht nur in Nagellacke ist dieses Formaldehyd enthalten, sondern auch in vielen Shampoos, Duschgels und Cremes. Bis auf Naturkosmetikprodukte sind allergene Durftsoffe in fast allen Kosmetikprodukten enthalten. Sogenannte Moschusdüfte können durch das Eindringen in den Köper im Fettgewebe anlagern und können sogar Nerven und Leber schädigen.

Kosmetikprodukte scannen mit ToxFox

Schon fast 550.000 Menschen nutzen sie schon – die ToxFox-App. Mit sekundenschnellem scannen des Strichcodes kann man herausfinden, ob die Kosmetik im Geschäft hormonell wirksame Chemikalien enthalten, die ein Risiko für die Gesundheit darstellen. Dazu gibt die App gleich an, welche Soffe das konkret sind. Solche Chemikalien dringen bis unter die Haut und in die Schleimhäute ein, folglich kann es zu Verminderung der Spermienqualität und zur Erhöhung des Risikos von Brust- und Hodenkrebs kommen. Die ToxFox-App hilft Ihnen also, solche Risiken zu minimieren.

Hier finden Sie Kundenrezensionen und den Download für ToxFox.